Wissenswertes

 

Artemis (Art Encounters: Museum Intervention Study)

Im Rahmen einer umfassenden Studie von 2014 bis 2016 zwischen dem Arbeitsbereich Altersmedizin am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität und dem Städel-Museum wurde belegt, dass sich regelmäßige Museumsbesuche und kreative Atelierarbeit positiv auf die Stimmung von Menschen mit Demenz auswirken. Konzipiert wurde dieses Projekt als ein niederschwelliges und interaktives Kunstvermittlungsangebot für Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenz und ihre betreuenden Angehörigen.

 

Artemis setzte sich zusammen aus einer einstündigen thematischen Führung und anschließender kreativer Arbeit mit verschiedenen künstlerischen Techniken im Atelier.

 

Es gibt erneut ein Angebot von Artemis für Menschen mit Demenz ab 14. 09. 2019

 

Anmeldung unter : 069-605098-200 oder     info@staedelmuseum.de

 

https://www.staedelmuseum.de/de/angebote/artemis

 

Kommunale Gesundheitsinitiativen interkulturell (KoGi) in Frankfurt am Main

 

Das Gesundheitsprojekt "Kommunale Gesundheitsinitiativen interkulturell (KoGi) wird im Auftrag des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Main und der Selbsthilfe-Kontaktstelle Frankfurt organisiert.

Das Projektziel ist, gegenseitige interkulturelle Öffnung zu fördern, mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsaufklärung anzubieten sowie die direkte Gesundheitskommunikation in Frankfurt am Main zu ermöglichen.

Die ausgebildeten Gesundheitslotsinnen sind in der Regel auf einzelne Themen spezialisiert. 

Sie können von Einrichtungen des Gesundheits-, Sozial- und Bildungs-wesens, Vereinen und Selbsthilfegruppen für Gesundheitsveranstaltungen angefragt werden.

 

Interessierte wenden sich bitte an das Gesundheitsamt Frankfurt "Gesunde Städte-Projekt", dort können auch Fragen gestellt werden.

 

 

Kontakt: Dr. Hans-Georg Wolter - Telefon: 069-212 36 270

Amt für Gesundheit der Stadt Frankfurt am Main.  Gesunde Städte-Koordinator/Fachstelle Migration und öffentliche Gesundheit; Breite Gasse 28, 60313 Frankfurt/M.

 

 

 

 

 

 

Bewegungsgruppen für Menschen mit Demenz - Aktiv bis 100  

 

Hochaltirge Menschen benötigen Bewegung!

 

Informationen über die Angebote des Frankfurter Netzwerks für Bewegung bis ins hohe Alter "Aktiv bis 100" finden Sie auf den Informationsseiten der Stadt Frankfurt und den Informationsseiten des Deutschen Turner Bunds.

 

http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2986&_ffmpar[_id_inhalt]=24116086

 

www.dtb.de/fitness-fuers-gehirn/

Alzheimer Telefon Berlin

Beratung und Information für Betroffene, Angehörige, ehrenamtlich und beruflich Engagierte durch die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Berlin – Selbsthilfe Demenz

Tel: 0 18 03 – 17 10 17

Heisser Draht

für pflegende Angehörige der Caritas Frankfurt

Tel: 0 69 – 955 24 911

Pflegereform 2017

Seit Januar 2017 wirkt die nächste Phase des zweiten Pflegestärkungsgesetzes. Es gibt keine Pflegestufen mehr, sondern fünf Pflegegrade. Außerdem soll eine neue Beurteilungs-Regel gelten "Je weniger eine Person geistig oder körperlich noch allein im Alltag erledigen kann, desto höher ist der Pflegegrad."

 

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Leistungen finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums:

 

http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege.html

 

Pflegealltag

Wissenswertes für alle, die Angehörige pflegen und umsorgen. Herausgeber des Infobriefes der "Pflegealltag" ist die Interessenselbstvertretung pflegender Angehöriger - IsPan.

http://www.ispan.de/

 

Wenn junge Menschen an Demenz leiden

Nicht nur ältere Menschen erkranken an Demenz. Wir empfehlen diesen berührenden Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zdf-zeigt-doku-das-grosse-vergessen-ueber-demenz-14901014.html

 

Trotzdem Aktiv - ein Angebot für Demenzkranke im Frankfurter Norden

 

TrotzDem-Aktiv Demenzzentrum

An der Grünhohl 9, 60437 Frankfurt Kalbach

Tel.: 069 - 95 09 06 65

Ansprechpartnerin ist Frau Hannelore Schüssler

 

http://trotzdem-aktiv.de